Nadja Ohlendorf
 
Nadja Ohlendorf
 
  Start
  News
  Termine
  Über mich
  Miri
  Voltigieren
  Lehrgänge
  Trainer
  Wichtige Personen in meinem Voltileben
  Kingdom of Heaven
  Galerie
  Links
  Kontakt
  Gästebuch
  Impressum
News
Hier erfahrt ihr die neusten Neuigkeiten, über alles was bei mir so passiert...

 
*Nur vordere Plätze für den RFV Hohenhameln und wieder der Titel "bestes Pferd" für Sam*
Die zweite große Sichtung am vergangenen Wochenende lief sehr gut für alle Teilnehmer aus Hohenhameln. Wieder ging es erst am Nachmittag los auf den weiten Weg nach Heideloh. Für die Junioren ging es hier auch schon um die Nominierung zur DJM.
Wir waren die Letzten Teilnehmer in Pflicht und Kür. Vanni präsentierte ihre Kür leider nicht gewohnt souverän, sodass sie mit einer 7,2 Vorlieb nehmen musste. Trotzdem konnte sie die zweite Abteilung der M Voltigierer für sich entscheiden. Bei Miri fehlte es etwas an einem sicheren Auftreten. Aber wir bekamen endlich mal eine Mühle ohne Taktfehler zu sehen und auch die Kür war vielleicht ein bisschen "brav" aber ordentlich.
Meine Pflicht sah noch etwas gearbeitet aus, es war aber auf jeden Fall eine Steigerung, vor allem in den Vorwärtsschwüngen, erkennbar. Die Flanke habe ich aber immer noch auf Sicherheit "abgeseilt".
Die Kür lief recht sauber durch, sodass ich mit einer Endnote von 7,6 auf Rang zwei landete. Hinter Nina Rauls, die mit einer 7,7 den Sieg einfuhr. Leonie Tovote wurde Dritte mit einer 7,3.
Das Technikprogramm lief etwas chaotisch, weil bei mir die Musik nicht funktionierte konnte ich meinen "Walzer für Niemand" nicht wie gewohnt präsentieren. Miri zeigte ein super Umspringen vom vw Knien ins rw Stehen. Wir mussten die ersten drei Plätze sowieso unter uns ausmachen, da keine anderen Teilnehmer dabei waren
Unser Sam präsentierte sich mal wieder bestens, auch wenn er uns beim Einlaufen zum Technik, durch einen Stolperer, einen kleinen Schrecken einjagte. Er war mit einer 7,7 mit Abstand das beste Pferd. Dahinter lag dann Don Frisco mit einer 7,0, dicht gefolgt von Lutz mit einer 6,9. So machten wir drei S Voltigierer, wir drei Senioren im Technik und auch unsere drei hohenhamelner Pferde jeweils die ersten drei Plätze unter sich aus


 *mit "Traumkür" die Platzierung gerettet*
Gestern wurde es noch einmal aufregend, was die Nominierung für den Deutschen Voltigierpokl der L Gruppen betrifft. Zu sehr entspannter Zeit machten wir uns auf den kurzen Weg nach Barsinghausen. Leider war uns der Wettergott nicht so wohlgesonnen und wir mussten uns mehr in der Halle verkriechen. Außer uns waren elf andere L-Gruppen am Start, es versprach also spannend zu werden. In der Pflicht zeigten wir uns noch sehr verhalten. Unglücklicherweise wollte Nina das Stehen besonders aufrecht zeigen, sodass es sie nach hinten vom Pferd zog. Der Rest der Gruppe blieb davon nicht unbeeindruckt, daher ließen wir in der Pflicht noch viele Punkte liegen und konnten nicht an unsere Leistungen in Cremlingen anknüpfen. 
Die Kür hingegen toppte dann alles. Es gab durch und durch gar nichts zu meckern und auch das Pferd präsentierte sich sehr viel souveräner als in der Pflicht. Natürlich lässt sich die Ausführung noch an vielen Stellen perfektionieren, wir sind aber sehr glücklich und zufrieden mit diesem Ergebnis
Nun warten wir gespannt auf die Ergebnisse der Nominierung und arbeiten weiter hart an der Fahne, der Kürausführung und pflegen unser Pferdchen.


*Ohlendorf-Doppelsieg im Technikprogramm*
Über das verlängerte erste Maiwochenende waren wir Ausrichter der ersten großen Sichtung für die M-, S- und Juniorgruppen und die Einzelvoltigierer. Am Freitag stand vorher ein WBO-Tag auf dem Programm. Dort hatte unser Don Frisco zwei Einsätze zu meistern, daher haben wir zur Pferdeschonung auf unseren Start mit dem L Team verzichtet. Abends schoben wir Einzelvoltigierer noch ein Abschlusstraining auf Sam draußen in der Sonne ein.
Am Samstag Mittag trafen wir uns dann nach kurzem Fahrtweg Los ging es mit Pflicht und Kür. Miri konnte sich mit Musik sehr viel souveräner präsentieren und auch Vanni lieferte wieder sehr gut ab. Meine Flanke war schon weniger abgeseilt, aber an meine einstige Flugphase kommt sie natürlich noch nicht ran auch in der Kür war noch eine mangelnde "Risikobereitschaft" zu erkennen, wie ich mir sagen ließ. Schließlich konnte Vanni die M Konkurrenz erneut für sich entscheiden und Miri landete auf Rang drei. In der Leistungsklasse S siegte Nina Rauls auf Lutz, vor mir auf Rang zwei und Leonie Tovote auf Rang drei.
Anschließend war noch das Technikprogramm an der Reihe. Hier konnten wir uns in Anbetracht der Neuerungen noch nicht allzu sicher präsentieren. Trotzdem reichten bei mir ein sehr guter Stütz rl und die einst gruselige Rolle für eine ausreichende Grundlage um das Technikprogramm gewinnen zu können. Miri sicherte sich Rang zwei mit einer top Rückwärstnadel und einer braven Präsentation aller geforderten Übungen. Vanni landete auf Platz drei. Sam und Aki steuerten wieder Top Noten für die Pferdenote bei...



 *Wear a necklace of hope, side by side with me
      strange things did happen here...
Am vergangenen Wochenende stand endlich unser nun doch ersehntes erstes Turnier an. In Cremlingen fand schon gleich die erste Sichtung für den Deutschen Voltigierpokal der L Gruppe statt. Zu recht humaner Zeit trafen wir uns an der Halle. Wo das Chaos dann schon seinen Lauf nahm. Es fehlte der Adapter für den Hänger...Dank vieler helfender Hände war das Problem bald gelöst und es konnte los gehen. Die Vorbereitung für die Pflicht lief sehr gut. Don Frisco zeigte sich von seiner Schokoladenseite und ließ sich auch bei Musikausfall und viel Applaus nicht aus der Ruhe bringen. Auch die Mädels zeigten in der Pflicht, warum wir dort waren. Sie wurden mit Höchstnoten belohnt. Nina sahnte eine 8,5 auf den Aufsprung ab, aber auch Anna stand ihr da in nichts nach und ergatterte eine 8,0. Die höchste Note erreichte Lillis Grundsitz mit einer 9,0 Also sind nicht nur unsere "alten Hasen" positiv aufgefallen, sondern die ganze Gruppe präsentierte sich in einheitlich guter Form. Vor der Kür haben wir die Vorbereitungszeit extra gering gehalten, damit unser Pferdchen mit frischer Kraft an den Start gehen konnte. Leider fing er kurz vorm Klingeln an pinkeln zu müssen, sodass er doch nur sehr zäh vorwärts lief und es der Gruppe nicht gerade leicht machte. Sie präsentierten sich dafür aber äußerst souverän und konnten so die bereits nach der Pflicht vorhandene Führung halten. Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis und starten nun mit noch mehr Motivation ins weitere Training.
Am Sonntag ging es dann mit dem Einzel los. Leider haben wir direkt nach der Ankunft eine ordentliche Dusche abbekommen. Zum Glück war es nur ein kleiner Schauer und in de folgenden Sonne konnten alle wieder trocknen. Da ein paar Starter ausfielen, waren wir direkt nach Thommy und Jannik an der Reihe. Bei Miri gab es erneut Musikprobleme, sodass sie sowohl in der Pflicht als auch in der Kür ohne Musik loslegte und die dann erst im weiteren Verlauf angestellt wurde. Das war vor allem in der Kür nicht gerade vorteilhaft. Vanni lieferte in Pflicht und Kür eine Top Leistung ab und konnte so auch die LK M gewinnen. Bei mir lief die Pflicht sehr gut, bis auf die "Sicherheitsflanke", die Kür konnte ich leider noch nicht so sicher und ausdrucksstartk präsentieren, wie es mir lieb gewesen wäre.
Sammy und Aki haben sich aber wieder von ihrer besten Seite gezeigt und bildeten den Grundstein für unseren Erfolg!
   
  
 


*„Sammys Abenteuer und zweimal Edelmetall“*
 
Zwischen der anstrengenden DJM und der zwei Wochen später folgenden NDM lag unsere Bezirksmeisterschaft, bei der wieder wir Senioren mit Sam und Aki los wollten. Leider konnten mein TT Nina und ich zunächst unseren lieben Sam nicht davon überzeugen auf den Vereinshänger zu steigen, sodass das Juniorteam, mit dem wir zusammen fahren wollten, schon los musste. So standen wir dort in Hohenhameln und wussten nicht weiter. Zum Glück bot uns Nico ihren Hänger an, sodass wir nur noch die Zeit überbrücken mussten, bis Aki, Vanni und Miri auftauchten. Spontan griffen wir zu Kamm und Pferdegummis und machten unseren Sam hübsch.

Man möchte es gar nicht sagen; nachdem Aki mit Hänger auf den Platz gerollt kam brauchten wir  keine 12 Minuten, bis alles gepackt, verstaut und Sam verladen war

Schließlich kamen auch wir auf dem Turniergelände an und konnten uns sogar noch in Ruhe das Juniorteam ansehen. Danach ging es langsam für uns los. Für mich versprach die Leistung, die ich auf dem Ablongierzirkel brachte noch nicht allzu viel. Ich kam in dem tiefen Sand weder hinter Sam her, noch konnte ich Aufspringen. So musste ich mich hochheben lassen und eben ein par Pflicht- und ein paar Kürteile einturnen. Dann ging es auch schon in den Zirkel. Miri ging als erste an den Start. Sie zeigte ein ordentliches Programm, lies aber hier und da ein paar Punkte liegen. Alles in allem haben wir von ihr schonmal eine bessere Leistung bestaunt, trotzdem kann sie sich schon in ihrer ersten Saison zwischen uns anderen Senioren sehen lassen Als zweite war Vanni an der Reihe. Auch sie zeigte einen super Umlauf. Bis auf die Bodenberührung beim Kürabgang, turnte sie ihre beste Kür der Saison! Ich sollte die Letzte sein. Hier funktionierte der Aufsprung ganz gut, zwar kann er noch nicht an meine früheren Aufsprungnoten anknüpfen, eine Steigerung zur Landesmeisterschaft war aber gut erkennbar. Auch der Rest der Pflicht lief ganz gut, sogar auf den zweiten Teil Flanke gab´s eine Note Meine Kür gefiel mir eigentlich nicht so gut, wie die Finalkür der LM, allerdings hatten wir sie wieder mit ein paar Schwierigkeiten aufgeputscht und anschließend wurde ich auch eines Anderen belehrt…!

Brav räumten wir alles auf, zogen die weißen Sachen ab und Sam bekam sein Essen, als mich die Nachricht erreichte, dass mein Pferd mit in die Siegerehrung muss! Zuerst wollte ich es nicht glauben, aber es schien wohl die Wahrheit zu sein schnell waren viele helfende Hände zur Stelle und alles wurde wieder aufgerödelt. So musste Nina auf ihre Bratwurst verzichten und sich mit Sam seine Schärpe abholen, während Aki und ich die Goldmedaille entgegen nahmen. Vanni sicherte sich mit einer Note von 7,3 die Silbermedaille, gefolgt von den drei Cremlingern. Miri konnte sich dann gleich dahinter platzieren. So können wir ein durch und durch erfolgreiches Wochenende vorweisen J J

 


*
„Ich setze nach wie vor auf Dich Mädchen in Flammen“
              - Mit frischer Turnierluft zu neuer Motivation*

Gestern ging mit der Landesmeisterschaft beim RV Sudweyhe ein ereignisreiches und recht erfolgreiches Wochenende vorüber. Am Samstag machten Aki, Sam, Vanni und ich uns auf den Weg. Da nahm das Chaos schon seinen Lauf. Die Autobahn war so voll, dass wir eine Ausweichstrecke nehmen mussten und es nur recht knapp zu Verfassungsprüfung schafften, die Sam aber problemlos bestand.

Zuerst waren dann die beiden Junioren Nina und Leo an der Reihe, die ebenfalls auf Sam mit Aki starten durften. Alle vier zeigten sich in bester Verfassung und konnten sich für das Finale gute Startplätze sichern. Auch Vanni und ich waren anschließend mit Pflicht und Kür an der Reihe. Vanni konnte ihre Leistung sehr gut abrufen und sich im ersten Umlauf den vierten Rang erturnen.

Bei mir stand der Start natürlich unter einem ganz anderen Motto. Ich freute mich riesig mal wieder dabei zu sein und Maßgabe war in erster Linie einen sauberen Durchgang zu zeigen. In der Pflicht fehlte es vor allem beim Aufsprung und dem zweiten Teil Flanke, den Rest konnte man aber sicher schon als Voltigieren bezeichnen Und der Kür haben wir allen Wind aus den Segeln genommen, sodass ich mich voll und ganz auf die Musikinterpretation stürzen konnte. Also zog ich, entgegen meiner Erwartungen, als Sechstplazierte ins Finale ein.

Am Sonntag Vormittag ging es dann für uns Senioren mit dem Technikprogramm los. Vanni konnte sich mit ihrer Paradedisziplin noch einmal nach oben katapultieren!

Auch bei mir lief das Technikprogramm, dem Trainingsstand entsprechend, sehr gut! Noch besser war allerdings die abschließende Kür, bei der ich noch einmal alles an Ausstrahlung auspackt, was ich finden konnte schließlich erreichte ich damit im Finalumlauf einen sehr unerwarteten vierten Platz. So habe ich nun auch endlich wieder das Gefühl gewonnen, beim Voltigieren angekommen zu sein und kann mich mit neuer Motivation in das weitere Aufbautraining für mein Knie stürzen. Ich möchte aber nochmal betonen, dass ich bei dem was ich geturnt habe, zu keinem Zeitpunkt des Turniers Angst um das Knie haben musste! Bleibt noch zu sagen, dass ich jenen Vereinsmitgliedern, auf deren Rückhalt ich zählen konnte und vor allem Aki mit ihrem Sam sehr dankbar für meinen gelungenen Wiedereinstieg bin.

Aki und Sam konnten nebenbei noch richtig absahnen, denn am Schluss hatten sie eine Medaille in jeder Farbe um den Hals. Nina wurde vor Leonie Landesmeisterin der Junioren und Vanni erreichte den Bronzerang bei den Senioren. Ein Ergebnis auf das wir sehr stolz sind J



Eins, zwei, drei - aber was kommt dann? Neun? Sechs? Sieben? Nicht nur Graf Zahl hat vergessen, wie´s weiter geht *

Nachdem Miri bereits in Celle ihre zweite Aufstiegsnote geholt hatte, beschloss Aki spontan, dass sie in Fredenbeck ihren ersten M-Start haben sollte. Also machten wir uns gestern am frühen Nachmittag auf den langen Weg. Da Vanni und Miri nun in der selben Leistungsklasse sind, konnten sie zusammen an den Start gehen. Vanni war als erste an der Reihe und zeigte eine saubere Pflicht. Es folgte Miri, die mit einem schönen Aufgang und einer noch besseren Fahne punkten konnte. Leider vergaß sie in der Mühle volkommen den Takt besonders der erste Teil Schere war dann aber wieder sehr schön. Auch die Kür lies sich perfekt in eine M-Kür umwandeln: Beim letzten Training wurden kurzerhand die Pflichtkürübungen leicht verändert. Vor der Siegerehrung luden wir noch schnell Sam wieder auf seinen Hänger und dann durften wir auch schon gespannt über die Ergebnisse sein. Unser Sam viel mal wieder überaus positiv auf und wurde auch mit einer Portion Leckerlies für das beste Pferd an diesem Nachmittag belohnt. In der Leistungsklasse M siegte Tom Vollmer vom gastgebenden Verein Fredenbeck. Vanni landete mit einer Endnote von 6,9 auf dem zweiten Platz, knapp gefolgt von Miri, ebenfalls mit einer Endnote von 6,9. Denn durch die vielen Taktfehler konnte sie leider keine 7 vor dem Komma sehen. Trotzdem waren wir sehr zufrieden mit diesem Ergebnis, und das bei ihrem ersten M-Start. Nun heißt es ordentlich Sesamstraße gucken und Taktzählen üben  


*Drei goldene Schleifen auf der zweiten Sichtung*
Für die zweite Sichtung machten wir uns an dem verlängerten Himmelfahrtwochenende auf nach Obernwöhren. Meine A-Gruppe war mal wieder morgens in der Frühe an der Reihe. Also ging es nach einer kurzen Nacht für Don Frisco schon los. Leider waren Pflicht und Kür in einem Umlauf gefordert, sodass es ein anstrengender Start sowohl für die Mädels als auch für unser Pferd war. Also mussten wir uns mit einer durchwachsenen Pflicht und einer sehr angestrengten Kür mit dem 7. Platz zufrieden geben.
Aki, Miri und Vanni durften nach dem Ausschlafen nachkommen. Als erste war wieder Miri an der Reihe. Die Pflicht war noch etwas brav im Gegensatz zu dem was sie schonmal gezeigt hat. Aber eine schön choreographierte und sehr saubere Kür konnte sie am Schluss doch die anderen L-Einzelvoltigierer hinter sich lassen und gewann erneut in ihrer Leistungsklasse. Vanni musste dieses Mal wieder nicht alleine an den Start gehen, da unsere Junioreinzelvoltigierer Leo und Nina mit auf Sam starten sollten. Am Abend waren Aki, Sam und Vanni dann noch einmal an der Reihe. Sie zeigten ein sehr schönes Technikprogramm und konnten sich damit gegen die übrigen S-Einzelvoltigierer durchsetzen. In der Leistungsklasse M belegte sie den ersten Platz in der zweiten Abteilung. 
 

*"Der Aufsprung sah ja schon nach Ohlendorf aus" *
Dieses Wochenende ging es los zur ersten Sichtung nach Celle. Schon um 10 vor 5 Morgens schloss ich die Reithalle auf, das Junorteam und meine A-Gruppe sollten den Anfang machen. Es ging alles recht flott und da noch zwei Gruppen ausgefallen sind, gingen wir schon bald mit der Pflicht an den Start. Da es ein "Pilotprojekt-Turnier" war, wurde die Pflicht in einem Block geturnt. Für uns war das perfekt, da unsere kleine Meike nur einen Aufsprung mit Hilfe machen musste. Mit der Leistung waren wir sehr zufrieden! Leider flatterten die Nerven der Mädels in der Kür noch mehr als bei unserem Heimturnier und wir mussten einige Unsauberheiten hinnehmen. Aber es reichte für einen tollen 3. Platz und die erste Aufstiegsnote mit 5,3
Das Juniorteam zeigte eine super Kür und siegte mit 6,9. Am Mittag stießen dann Aki, Vanni und Miri mit Sam und Fleur dazu, während die Gruppenpferde sich schon wieder auf den Heimweg machten. Dort machte Miri den Anfang mit einer Pflicht in der laut Ralf "viele Granaten-Übungen" dabei waren Es begann schon mit einem super Aufsprung! Auch die Kür lief super. Eine super Steigerung zum ersten Turnier! Dafür wurde sie dann auch mit dem Sieg und einer Endnote von 7,2 belohnt!!! Vanni zeigte einen sehr guten Pflicht- und Kür-Umlauf und schaffte es ebenfalls mit 7,2 auf den 3. Rang bei den M Voltigierern. Leider rutschte sie im Technikprogramm, ihrer eigentlichen Stärke im Seitwärtsstehen ab. 



weitere Bilder folgen noch

*Anpfiff für die Saison mit Heimvorteil*
 Neben dem C-Team Cup sollte dieses Jahr in unserem Verein, ein kleines Turnier stattfinden. Am Samstag sahen wir viele WBO Prüfungen und vor allem suer kreative Holzpferd-Kürn. Natürlich waren auch wieder viele Hohenhamelner dabei! Miri und Vanni spielten im Duo eine Runde Ninetendo und belegten mit ihrem Thema "Super Mario" den zweien Platz, knapp hinter Nina und Leo. Am Sonntag Morgen begann dann meine A-Gruppe mit der Pflicht, in der sie noch viel zu viele Punkte liegen ließen. Trotzdem konnten wir es alle kaum glauben, dass wir endlich wieder auf einem Turnier MIT Pferd gestartet sind. Schließlich sprang sogar der erste Platz dabei raus, weil wir die einzige A-Gruppe waren
Am Nachmittag ging es dann für Miri zum ersten Mal im Einzel an den Start und dann gleich ganz alleine. Die Pflicht zeigte sie ganz nett, aber noch unter ihren Möglichkeiten. In der Kür fehlte es noch an Souveränität und Ausstrahlung. Mit der Endnote von 6,6, also ihrer ersten Aufstiegsnote und dem 4. Platz waren wir aber sehr zufrieden. Und nun heißt es weiter Erfahrungen und Aufstiegsnoten sammeln!


*Unser Einzel Team Sam bekommt Verstärkung*

Meine"kleine" Schwester Miri darf seit meiner Verletzung im Oktober mit Vanni zusammen auf Sam trainieren. So lohnen sich die Einzelstunden mehr als nur für einen Voltigierer und Miri ist überglücklich. Doch so klein ist sie gar nicht mehr und so muss sie gleich im Seniorenbereich durchstarten...mehr erfahrt Ihr hier:

Schon auf dem M-Cup im vergangenen Jahr vertrat sie mich würdig als "Klein-Nadja", auch weiterhin gehört sie zum M-Team und startet zusätzlich im Einzel ihr eignes Ding.
Bis ich mich endlich wieder in mein eigenes Training "reinhägen" kann unterstütze ich sie mit Musik und einem gelegentlichen Tritt in den Hintern
Am 27.04. geht es dann für sie, Sam und Aki das erste Mal in den Wettkampfzirkel auf unserem Heimturnier.


*"Noch einen letzten Wunsch?"..."Sing mir das Lied aus der Superperforator-Werbung"*
Auch in diesem jahr machten wir uns auf ins nordische Schenefeld. Aus zwei geplanten Duos (Kaja und Nina + Miri und ich) machten wir kurzerhand ein Trio. Also ging es schon am Samstag zum ersten Mal los. Nina, Kaja und Miri interpretierten den Schuh des Manitu neu. Schon die Vorbereitung war über alle Maßen witzig und machte echt Spaß. Leider waren sie nicht die Einzigen mit dieser Idee, das Trio, das zwei Startplätze vor ihnen an der Reihe war turnte zum selben Thema. So waren natürlich alle Lacher schon vor ihrem Start gefallen. Lustig war es trotzdem und schließlich sprang für sie der 5. Platz dabei heraus. 
Am Sonntag folgte dann die A-Gruppe mit dem Thema Dschungelkind. Die Show war gut einstudiert und aufwändig gestaltet.  Auch in die Kür haben wir viel Arbeit gesteckt. Am Meisten beeindruckte jedoch Kaja mit ihren künstlerischen Fähigkeiten. Sie schminkte die Gesichter einiger Mädels und zwar so gut, das auch andere Leut fragten, ob sie sie fotografieren durften
Leider mussten wir einen größeren Wackler in der Kür verkraften. Die Mädels gingen damit aber super um, sodass sie sich am Ende trotzdem eine goldene Schleife nicht nehmen ließen. Sie belegten den 1. Platz in der zweiten Abteilung..
Einige Fotos sind schon online...mehr folgt demnächst! 



*Trainer B erfolgreich bestanden*
Da ich seit Oktober nicht mehr Trainieren kann, bin ich spontan auf die Idee gekommen; "Voltigierer korrigieren geht noch " also habe ich mich noch schnell bei uns im Verein zum Trainer B Lehrgang angemeldet. Am vergangenen Wochenende stand dann das zweite und letzte Lehrgangswochenende an. Es endete heute nach Vorträgen über Trainingslehre und Kürgestaltung mit der Prüfung, die alle Teilnehmer bestanden haben.    

*Eine Deutsche Meisterschaft im Zeichen des goldenen Sternchens - aber wir sind ja nicht abergläubisch *
Unerwartet erfolgreich melden wir uns aus Verden zurück. Für uns begann das Turnier am Mittwoch im strömenden Regen. London war nach der langen Fahrt zur DJM nach München zuächst nicht sehr motiviert, er konnte ja nicht wissen, dass wir es gar nicht weit hatten. Nach dieser kleinen Chaos-Aktion kamen wir aber sehr gut durch und landeten schon bald auf dem super organisierten Turniergelände. Londis Box war der Hauptgewinn mit Blick zur Rennbahn und auch wir fanden noch genug Platz in der Sattelbox. Wir bezogen unsere Zimmer in der Jugendherberge und trafen bei einem schönen italienischen Restaurant noch viele andere Voltigierer. Dann ging es auch schon ins Bett und wir durften sogar ausschlafen. Vormittags sollte Miri unseren London noch reiten und es folgte die Verfassungsprüfung. Leider hat unser Verein in dieser Saison nicht sehr viel Glück bei der Startplatzverlosung und so musste ich schon als Nummer 007 ( ) ran. Die Pflicht war durchwachsen; ein schöner erster Block, ein großer Patzer im Stehen und ser flache Schwünge. London machte seine Sache jedoch super und so waren wir mit dem 18. Platz doch zufrieden. Und schon war der Tag wieder geschafft.
Auch am Freitag konnten wir ausschlafen denn die Einzelküren des ersten Umlaufs standen erst am Abend an. Der Startplatz war natürlich immer noch nicht optimal, doch es lief gar nicht schlecht. In meiner Nadel auf dem Griff hatte ich etwas mit dem feuchten Sand zu kämpfen, aber ansonsten sie lief sehr sauber durch. Schließlich wurde ich mit dem 11. Platz für den ersten Umlauf belohnt und durfte sogar mit in die Umlaufplatzierung
Damit war ein Startplatz im zweiten Block gerettet und wir würden auch am Sonntag nicht zu früh aufstehen müssen.
Die Gruppen zeigten am Freitag ihre Pflichten wobei sich die Hannoverschen Pferde leicht beeindruckt von der Halle zeigten.

Und wer hätte das gedacht? Am Samstag folgte ein sauberes Technikprogramm mit einer zwar unkomplizierten Gestaltung aber sehr ordentlichen Technikelementen. Das war wohl die größte Steigerung dieser Meisterschaft im Vergleich zum vergangenen Jahr und ich durfte mich über einen tollen 10. Platz freuen
Nun hieß es die letzte Kür am Sonntag noch einmal so gut durchbringen und möglichst die Platzierung zu halten. Ich muss sagen, ich hatte mit jedem Umlauf mehr Spaß an diesem Turnier, der Halle und natürlich der Atmosphäre. So konnte ich die Finalkür noch einmal sauber zeigen und mir in dieser den 9. Platz ergattern. Schließlich durften Nicki und ich erneut eine Platzierungsschleife aus der Umlaufplatzierung mitnehmen und standen in diesem zweiten Umlauf sogar nicht als letzte in der Siegerehrung. Es war wirklich eine sehr Ereignisreiche und unerwartet erfolgreiche Deutsche Meisterschaft. Ich bin meinem Team und allen Helfern wirklich sehr dankbar und habe mich sehr gefreut, dass Ihr alle dabei gewesen seid!


*die letzten Nominierungen für dieses Jahr und wir sind oft dabei*
Nach dem letzten Sichtungsturnier in Cremlingen dauerte die Nominierungssitzung für die Norddeutsche Meisterschaft und den Deutschen Voltigierpokal gar nicht lang. Alle drei übriggebliebenen M** Gruppen dürfen die lange Reise nach Donzdorf antreten. Wir freuen uns riesig, dass wir so noch immer auf unser schon im Vorfeld der Saison gestecktes Ziel hinarbeiten können und werden noch motivierter in die finalen Trainingswochen starten. Auch im Einzel wird meine Saison nach der Deutschen Meisterschaft noch nicht vorbei sein, denn nur zwei Wochen später werde ich mit Nina auf der Norddeutschen Meisterschaft starten. Natürlich wird auch unser Juniorteam wieder am Start sein und hoffentlich seine Medaille verteidigen.Mit dem M-Team sind wir erste Reserve.

*toller Einstand mit TRAUMPFERDENOTEN und Lob von allen Seiten*
Heute hat Sam seinen ersten richtigen Turniertag absolviert und das mit allem Drum und Dran!
Schon morgens ging es für ihn gemeinsam mit Davigno auf nach Cremlingen. Da musste er dem eigentlich alten Hasen erst einmal zeigen, wie man ruhig und gelassen bleibt und locker auf den Hänger geht. Auf dem Turniergelände durfte er es sich auf einem großen Paddock bequem machen und guckte sich alles genau an.
Denn zuerst ging es für das M-Team um die letzte Sichtung für den M-Cup und die Norddeustche Meisterschaft.
In der Pflicht lief Davigno sehr schön, wir ließen aber einige Punkte in Form von Taktfehlern, fehlenden Galoppsprüngen und Bodenberührungen liegen. Also mussten wir uns nach dem dritten Platz in der Pflicht durch die Kür noch auf den ersten Platz katapultieren.
Wider unserer Erwartungen gelang das sogar und wir haben nun zwei der drei Sichtungen gewinnen können.
Als es dann mit dem Einzel losgehen sollte, fing es natürlich an zu regnen und unser Sam hat erfolgreich sein Seepferdchen bestanden da er draußen ablongiert wurde. Aber er hat seine Sache wirklich sehr sehr gut gemacht, lief gelassen seine Runden und imponierte mit seiner mächtigen Galoppade!
Danach hatten wir gar keine Zeit ihn abzugurten, denn es ging bald los mit dem Technikprogramm. Und natürlich fing es wieder an zu regnen, als Aki ihn wieder zum ablongieren rauslies. Diesmal waren die beiden bis auf die Haut durchnässt und trotzdem gaben sie nochmal alles. Traumpferdenoten bis zu 8,0 sorgten dafür, dass ich das Technikprogramm, direkt vor Vanni auf Platz 2, gewinnen konnte! So tolle Pferdenoten habe ich bisher noch nie auf meinem Bewertungsbogen finden können. Ich bin sehr stolz auf unseren kleinen Sam und natürlich auch Aki, die ihn so super longiert und an alles herangeführt hat. Also darf man gespannt auf mehr sein und ich freue mich riesig, mit ihm durchzustarten.
Am Abend fand dann schließlich die Nominierungssitzung statt und wir dürfen gespannt sein auf die Ergebnisse...
Sam wartet schon dort vor Ort auf uns, denn wir werden morgen erneut nach Cremlingen fahren für den Bezirksmeisterschaftswettkampf.

*Bezirksmeister aus kleinem Starterfeld gekührt*
Am Sonntag ging es dann gleich noch einmal nach Cremlingen. Da noch der Bezirksmeisterwettbewerb stattfand.
Den Anfang machte Bente im Nachwuchseinzel auf Don Frisco. Er präsentierte sich sehr gelassen und so konnte Bente den zweiten Platz in ihrer Leistungsklasse erreichen.
Es folgte das Juniorteam mit der Pflicht. Durch Roxanas Schulterverletzung hatte jette ihren ersten Einsatz und turnte eine schöne Pflicht. Die Kür war sehr Nina- und Mirilastig da Roxanas Ausfall durch die Beiden ausgeglichen wurde. Sie zeigten aber alle eine gewohnt sichere Leistung und konnten sicher ihre Goldmedaille aus dem letzten Jahr verteidigen.
Im Einzel gingen Leo und Nina ebenfalls auf Don Frisco an den Tag, der leider nicht mehr allzu viel Lust hatte und es den Beiden sehr schwer machte.
Da es nur so wenig Starter waren, konnte Aki Sam gar nicht mit Gurt ablongieren, bis Nina und Leo aus dem Zirkel kamen. Also wurde er schnell gesattelt und sah doch sehr wunderlich aus zwischen all den Voltipferden.
Im Turnierzirkel hatte er entdeckt, dass es drumherum doch sehr spannend war und zeigte sich etwas abgelenkter als am Vortag. Trotzdem lief er ordentlich seine Runden. Leider war ich auch nicht so gut drauf wie am Samstag und so mussten wir uns mit der Bronzemedaille zufrieden geben. Dafür dass es sein allererstes Turnierwochenende und dann gleich mit Übernachtung und erschwerten Bedingungen war hat er seine Sache trotzdem sehr sehr gut gemacht!!!


*erster Auftritt für Sam*
Nach anstrengenden 5 Tagen Trainingslager bei uns in Hohenhameln konnte Sam sich heute das erste mal vor etwas Publikum bewähren. Ich habe mit ihm mein DVA ll gemacht und da wir als letztes dran waren, hatten sich doch einige Zuschauer angehäuft, die mit ihren Abzeichen schon durch waren. So entstand eine ordentliche Geräuschkulisse, sodass er schon mal etwas "Turnierluft" schnuppern konnte. Er hat seine Sache wirklich schön gemacht, sich zwar alles aufmerksam angeguckt, aber schnell dran gewöhnt und die weiße Ausrüstung steht ihm sehr gut. Mein Zweierabzeichen habe ich auch bestanden und wir können gespannt sein auf seinen ersten "echten" Turniereinsatz.


*Nominierungen; großes Aufgebot aus Hohenhameln*
Endlich ist es raus und wir können uns alle auf die baldigen Saisonhöhepunkte freuen!!!
Zur DJM nach München fahren unsere Junioren mit zwei Einzelvoltigierern und dem Juniorteam, alle Starter für den PSV Hannover: 
  • Nina Rauls (RFV Hohenhameln)
  • Leonie Tovote (RFV Hohenhameln)
  • Ann-Marleen Thies (RVV Badenstedt)
  • Theresa Harke (PSG Rittergut Habighorst)
  • Victoria Tschernischow (RVV Badenstedt)
  • Juniorteam Hohenhameln
  • Juniorteam Badenstedt
Die hannoverschen Startet für die DM in Verden:
  • Ellen Dierkes (RFV Cremlingen)
  • Miriam Dannehl (RFV Cremlingen)
  • Kevin Greiner (Wurster RC)
  • Nadja Ohlendorf (RFV Hohenhameln)
  • Jannik Heiland -> als Bundeskadermitglied gesetzt
  • Thomas Brüsewitz -> als Bundeskadermitglied gesetzt
  • Victor Brüsewitz -> als Bundeskadermitglied gesetzt
  • S-Team Fredenbeck
  • S-Team Badenstedt
  • S-Team Bedakesa Meckelstedt

*Medaillenhagel für RFV Hohenhameln*
Super erfolgreich können wir auf das Landesmeisterschaftswochenende bei uns zu Hause zurückblicken. Mit dem Juniorteam, dem M-Team und uns vier Einzelvoltigierern hatten wir ein großes Aufgebot dabei.
Am Samstag begann das Juniorteam und sicherte sich erneut souverän den Sieg im ersten Umlauf. Am Abend stand es dann für uns Einzelvoltigierer auch an sich fürs Finale zu empfehlen. Das gelang sogar sehr erfolgreich. Nina siegte bei den Junioren, dicht gefolgt von Leo. Bei den Senioren landete Vanni auf Platz 6 und ich konnte mir mit einem ordentlichen Vorsprung den Sieg erturnen.
Am Sonntag ging es dann mit dem M-Team los und für den Rest hieß es: "Bringt ihn heim"
Mit dem M-Team legten wir eine super Pflichtleistung hin und sicherten uns so ebenfalls Platz 1.
Es folgte direkt im Anschluss das Technikprogramm von Vanni, mit dem sie einige Plätze gut machen konnte. Nina, Leo und ich durften als Letztes in den Zirkel einlaufen. Mein Technikprogramm war eher durchwachsen, aber Leo und Nina zeigten super Pflichten und wechselten sich im Ranking mit jeder neuen Überprüfung wieder ab. Für mich reichte es trotzdem weiterhin für Platz 1.
Auch im M-Team hatten wir in der Kür hier und da ein paar Unsauberkeiten und fehlende Absprachen, umso glücklicher waren wir, dass wir den Sieg halten konnten.
Das Juniorteam stand als erster Medaillenträger nach einer noch besseren Kür fest. So standen nur noch möglichst sichere und saubere Einzelkürn an.
Vanni legte gut vor und konnte sich so, knapp an einer Medaille vorbei den 4. Rang sichern.
Leo zeigte ebenfalls eine blitzsaubere, peppige Kür. Nina und ich leisteten uns mehr kleine Unsicherheiten.
So kam es auch, dass es nochmal spannden wurde vor den Ergebnisübertragungen. Schließlich hieß es:
"ICH PRÄSENTIERE IHNEN DIE SIEGER DER 74. ALLJÄHRLICHEN HUNGERSPIELE" denn Leo und ich konnten mit unseren Themen "Die Tribute von Panem" das höchste Treppchen ergattern. Nina landete auf dem Silberrang.
Am Abend stand noch die Nominierungssitzung für die DM in Verden und die DJM in München an.



*viele viele preisgekrönte Schweinchen*
Am vergangenen Samstag machten wir uns mit dem M-Team auf nach Zerbst zur Landesmeisterschaft von Sachsen-Anhalt. Nach einer viel zu langen Fahrt durch einen Stau, hatten wir gar nicht mehr allzu viel Zeit auf dem Gelände. Also ging es gleich los: Haare fertig machen, Anzüge an, Pferd vorbereiten und warm machen. Wir hatten gemeinsam beschlossen, das unsere kleine Nina auf diesem Turnier mitstarten darf und sie präsentierte sich richtig gut! Die Pflicht war ganz gut, nur hier und da waren ein paar unnötige Schritte beim Stehen dabei, aber alles in allem sind wir zufrieden. Und besonders stolz sind wir natürlich auf unsere Nina, die eine tolle Pflicht hingelegt hat! Auch in der Kür ging es gut weiter, Glori grinste um ein Foto fürs nächste Plakat und wir turnten sauber durch. Auch Davigno wird immer mehr zum Turnierpferd und bildete eine super Grundlage für unseren Erfolg. Schließlich siegten wir in unserer Prüfung mit einer Endnote von 6,1.



*Das M-Team zieht nach*
Auch am Samstag durften wir wieder ausschlafen, wobei sich der Tag an seinem Ende tief in die Nacht hineinzog. Wieder waren das Juniorteam und die Einzelvoltigierer zuerst dran. Das Juniorteam musste noch am Freitag vorher spontan sein und unseren M-Team Obermann Glori in die Kür und die Pflicht einbauen. Sie und auch alle anderen haben ihren Job sehr gut gemacht und dominierten ihre Spitzendisziplin die Pflicht. Aber auch die Kür lief ganz gut, dafür dass Nina und Miri sich die Kür teilten und eigentlich dauerhaft auf dem Pferd waren. So konnten sie schließlich erneut mit einem Sieg nach Hause fahren.
Bei uns Einzelvoltigierern war es etwas chaotischer. Zuerst waren Nina und Leo dran, die beide eine ordentliche Leistung zeigten und sich schließlich die Podest Plätze 2. und 3. teilten. Es folgte ein gelungenes Technikprogram von Vanni und mir. Und dann hieß es warten...leider nur so kurz, dass es sich nicht lohnte den armen London von seinem Gurt zu befreien, aber viel zu lang um zufrieden zu sein.
Also war London nicht mehr so motiviert wie bei den ersten beiden Starts und fiel in meinem Stehen leider in den Trab. Schließlich waren es aber doch saubere Kürn und wir hoffen, dass wir London diesen harten Tag so schnell nicht mehr antun müssen.
Dieses Mal standen allerdings die Sterne fürs M-Team sehr gut! Nachdem wir auf der ersten Sichtung eine wirkliche grausige Pflicht präsentierten, war sie gestern umso besser. Alle liefen zu Höchstleistungen auf und wir konnten schon nach der Pflicht die Führung ergattern. Aber auch in der Kür ging es so weiter, außer eine, klitzekleinen Wackler, lief sie nahezu perfekt und wir konnten den Sieg mit nach Hause nehmen!!!

*RFV sahnt auf Sichtung ordentlich ab*
Mit sehr humanem Zeitpunkt fürs Treffen machten sich die vier Einzels und das Juniorteam auf nach Otternhagen zur ersten Sichtung zur DM, DJM, NDM,...
Aufgrund eines riesen Nennungsergebnisses, fanden die Prüfungen in unterschiedlichen Hallen statt. Das hieß natürlich ein bisschen mehr logistischen Einsatz unsererseits als sonst
Aber nach etwas Chaos und Hektik lief eigentlich alles gut.
Das Juniorteam startete mit der Pflicht, sie konnten souverän in Führung gehen.
Es folgten wir Einzelvoltigierer...durch den straffen Zeitplan entschied sich Nicki, uns alle zusammen zu longieren. Wir kamen uns ein Bisschen vor wie eine Gruppe und Londi musste bei dem schönen Wetter auch ganz schön ackern. Aber er hat seinen Job sehr gut gemacht, sodass wir auch recht ordentlich turnen konnten. Natürlich waren hier und da noch ein paar unnötige Patzer zu sehen, die auf jeden Fall bis zum nächsten Mal ausgemerzt sein müssen. Nur vier Voltigierer nach unserem Start mussten Nicki, Londi und ich noch einmal in den Zirkel für das Technikprogramm. Aber nachdem wir London versprochen haben, dass es nur eine Minute dauern würde ist er super gelaufen.
Schließlich konnte ich sowohl das Technikprogramm mit einer 7,4 als auch das S-Einzelvoltigieren mit einer 7,7 gewinnen!
Leo siegte unter den M-Einzelvoltigierern und Nina ist mit diesem Wettkampf in S aufgestiegen und erreichte den 5. Platz. Vanni wurde unter den M-Einzelvoltigierern 8.

Nun ist auch das M-Team aus dem Winterschlaf erwacht und hat den ersten Start hinter sich. Leider konnten wir den erfolgreichen Siegesrausch vom Samstag nicht ganz fortführen. Unsere Pflicht lies noch sehr zu wünschen übrig, obwohl sie bisher immer unsere Stärke war. Davigno hingegen präsentierte sich von einer ganz neuen Seite. Ralf hatte ihn super gut unter Kontrolle und er lief sehr souverän seine Runden. In der Kür dann brachte er Höchstleistung. So war auch unsere Kür dementsprechend gut ausgeführt und wir konnten uns von dem 4. Platz in der Pflicht auf den 3. insgesamt retten.
Also heißt es; unsere eigentliche Stärke, die Pflicht wieder herauszukramen und weiter an Kür und Pferd zu arbeiten. Natürlich lassen wir unser Saisonziel noch lange nicht aus den Augen.



*aufregender Einstieg*
Früh aufstehen fürs Turnier kennt man ja mittlerweile, aber heute morgen, oder besser; gestern Nacht, war es wirklich FRÜH!!! Wir trafen uns schon um 03.30Uhr im Stall und unsere Looki staunte nicht schlecht
Trotzdem war sie sehr lieb und wir konnten schnell losfahren. Ihr erste Voltigierpferdeprüfung stand an.
Dafür ging es hoch in den Norden nach Sittensen. Die Prüfung war wirklich perfekt für neue Pferde; die Halle schön ruhig und das anschließende Richterfeedback ein echtes Highlight.
Looki konnte sich grundsätzlich sehr gut präsentieren und besonders ohne Voltigierer die besten Noten ergattern. Mit den Voltigierern zusammen war es noch etwas schwierig für beide Parteien, da unser Pferdchen noch nicht an aufgeregte Mädels gewöhnt ist
Trotzdem war es ein erfolgreicher Tag und wir konnten sehr viel für die Zukunft mitnehmen besonders aus dem ausführlichen Feedback und dem genauso gut ausgeführten Protokoll. Wir freuen uns auf die weiteren Turniere und hoffen, dass wir noch viel mit ihr lernen.




*erfolgreicher Saisonstart unter Herrenkonkurrenz*
Gestern machten wir uns voll bepackt schon sehr früh auf nach Magdeburg. Wir fuhren mit zwei Pferdehängern, drei Pferden, fünf Einzelvoltigierern und dem Juniorteam. Zuerst war Bente auf "Don Frisco" an der Reihe, Ihr Start war mehr fürs Pferd, denn sie startete in der Nachwuchskonkurrenz die A-Pflicht im Galopp und eine Kür im Schritt. Aber "Doni" machte seine Sache super und stellte sich als das im Umgang ruhigste Pferd der drei heraus. So konnte Bente ihre volle Leistung zeigen und siegte mit einer 6,9. Es folgte das Juniorteam, dass sich in der Pflicht einen souveränen ersten Platz erkämpfte. Leider konnten sie den Sieg in der abschließenden Kür nicht verteidigen, aber erreichten noch einen  ordentlichen 2. Platz.
Im Einzel starteten zuerst Nina und Leo auf "Londontime", sie zeigten eine saubere Leistung und so konnte sich Nina ihre erste Aufstiegsnote erkämpfen. Später folgten Vanni und ich ebenfalls auf "London". Nina siegte bei den M** Einzelvoltigierern vor Leo und Nina. Bei den S Einzelvoltigierern waren außer mir Jannik Heiland und Johannes Kay am Start. Also musste ich mich mit einer 7,4 mit dem 3. Platz in einer "Herrenkonkurrenz" zufrieden geben.

VIDEO 



*denk dran: "Rolle und Sprung gehen ja immer"*
Endlich sollte auch die Saison der Pferdeturniere beginnen...Also wollten die vier Einzelvoltigierer auf Londontime an den Start gehen. Außerdem durfte die A-Gruppe wieder unseren Bezirk vertreten.
Leider hat sich London kurz vorher einen Wirbel verdreht, sodass er auf keinen Fall laufen konnte.
Da ich mich aber auf einen Start eingestellt hatte und mit der Gruppe eh da sein würde, fragte ich spontan bei Nina Eberhardt au
s Bremen nach. So kam es, dass ich mal wieder auf einem fremden Pferd an den Start gehen konnte. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei Nina und Sonja bedanken, die mich so freundlich aufgenommen haben und einfach immer alles unter Kontrolle haben

Der Start der A-Gruppe war eher durchwachsen, es reichte aber für eine Top-Note von 8,1 wobei schließlich der dritte Platz in der ersten Abteilung raussprang.
Mein Start war für das fremde Pferd, den anderen Gurt und das weiche Pad ganz gut. Lennox ist aber auch das bravste Pferd der Welt, den so schnell wirklich gar nichts aus der Ruhe bringen kann!
Ich landete schließlich auf Platz 5, hatte aber viel Spaß und einen spannenden Turniertag!
Außerdem konnte ich meinen neuen Anzug und die tolle Musik präsentieren


*RFV sahnt ab; zwei Siege und Wedemark-Trophy*
Heute morgen ging es los in die Wedemark, sowohl meine A-Gruppe, als auch die Nachwuchsgruppe von Carmen starteten jeweils in ihrer Holzpferdprüfung.
Gefragt war eine Kür, die nicht aufs Pferd übertragbar sein musste, eine Show war erlaubt, aber musste nicht sein.
Wir packten unsere Harry Potter Kostüme erneut aus, bauten die Kür auf unsere neuen Voltigierer um und lieferten eine super Show ab. So sprang schließlich nicht nur der Sieg in der Leistungsklasse A dabei raus, sondern wir gewannen auch die Wedemakrtrophy, bei der die kreativste Show prämiert wurde.
Auch Carmens Gruppe konnte in ihrer Kategorie den ersten Platz erringen.


*zwei Starts zwei Siege; die "Gestaltungskings"*
Gestern morgen machte ich mich mit meiner A-Gruppe, Kaja und Miri, schon um Vier Uhr morgens auf den Weg nach Schenefeld. Dort angekommen dauerte es nicht lang, bis die Gruppe mit ihrer LPO A-Kür auf dem Holzpferd an den Start gehen sollte. Wir wollten diese Chance nutzen, erste Noten für unsere später geplante Pferdekür abzuholen um sie ggf. noch verbessern zu können. 
Der Start lief super...am Einlaufen muss zwar noch ein bisschen geübt werden aber es war eine gelungene Vorstellung. So wurden sie auch in der Siegerehrung mit dem ersten Platz und einer Traumnote von 5,971 belohnt. Das hieß aber auch: eine riiiiiiesen Ehrenrunde vorlaufen
Miri und ich hatten mit unserem Duo den allerletzten Startplatz des Tages ergattert. So wurde erst einmal entspannt, zugeguckt und gelernt, bis wir wieder an der Reihe waren.
Alle Duos legten gut vor, es war ein interessanter Wettkampf mit tollen Themen. Dann kamen wir mit
 "DIE TRIBUTE VON PANEM" 
die Kür lief gut und die Kostüme kamen gut an.
 
So durften auch wir uns über einen überraschenden 1. Platz mit einer Endnote von 7,5 freuen.
In Beiden Prüfungen hatten wir Traumnoten auf die Gestaltung bekommen, sodass sie bestimmt nicht nur ein kleiner Faktor bei den Siegen war.


*kleiner Neuzugang*
Da Heaven einen "kleinen Bruder" bekommen sollte, hat "SAM" vor einiger Zeit zu uns gefunden. Beim Ausprobieren, hat er zum ersten Mal gesehen was Voltigieren ist und ist soooooo cool geblieben. Nun haben wir mit seiner Ausbildung begonnen und auch dabei zeigt er sich von seiner Schokoladenseite.
Er ist ein fünfjähriger Fuchswallach und ca. 1,75 m groß. Sein korrekter Name ist "SANSSOUCI"


Ergebnisse  
  Bezirksmeisterschaften 2014
Gold: Nadja Ohlendorf
Silber: Vanessa Berkmann
Bronze: Ellen Dierkes
4.: Miriam Dannehl
5.: Lynn Anders
6.: Miriam Ohlendorf
...
_______________________
Landesmeisterschaften 2014
Gold: Ellen Dierkes
Silber: Miriam Dannehl
Bronze: Vanessa Berkmann
4.: Magdalena Holysz
5.: Nadja Ohlendorf
6.: Kevin Greiner
...

 
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Ergebnisse 2013  
  NDM Bremen:
gesamt:
Senior-Damen:
1. Platz: Kristina Boe
2. Platz: Sabine Landwehr
3. Platz: Nadja Ohlendorf
Junior-Damen:
1. Platz: Ann Marlene Thies
2. Platz: Nina Rauls

erster Umlauf Samstag:
Senioren
1.Platz: Jannik Heiland
2.Platz: Kristina Boe
3.Platz: Sabine Landwehr
4.Platz: Nadja Ohlendorf
Junioren:
1.Platz: Malte Möller
2.Platz: Ann Marlene Thies
3.Platz: Nina Rauls
________________________
DM Verden:
Nadja Ohlendorf:
Pflicht: 18. Platz
1. Kür: 9. Platz
= 1. Umlauf: 11. Platz

Technik: 10. Platz
2. Kür: 9. Platz
= 2. Umlauf: 10. Platz

Gesamt DM: 11. Platz
__________________________
BZM Cremlingen:
Gruppen:
1. Platz: Juniorteam Hohenhameln
2. Platz: M-Team Goslar
3. Platz: L-Team Braunschweig

Einzel:
1. Platz: Miriam Dannehl
2. Platz: Ellen Dierkes
3. Platz: Nadja Ohlendorf
4. Platz: Melina Gans
5. Platz: Vanessa Berkmann
6. Platz: Nina Rauls
7. Platz: Leonie Tovote
__________________________
Voltigierturnier Cremlingen:
M-Gruppen:
1. Platz: Hohenhameln 2
2. Platz: Habighorst
3. Platz: Team Timeloh

S-Einzel:
1. Platz: Ellen Dierkes
2. Platz: Nadja Ohlendorf
3. Platz: Miriam Dannehl

M-Einzel:
1. Platz: Melina Ganz
2. Platz: Vanessa Berkmann

Technikprogramm:
1. Platz: Nadja Ohlendorf
2. Platz: Vanessa Berkmann
3. Platz: Miriam Dannehl
___________________________
LM 2013 in Hohenhameln:
Juniorteams:
1. Platz: Juniorteam Hohenhameln
2. Platz: Juniorteam Badenstedt
3. Platz: Juniorteam Grevelau

Junioreinzel:
1. Platz: Leonie Tovote
2. Platz: Nina Rauls
3. Platz: Theresa Harke

Seniorteams:
1. Platz: Fredenbeck 1
2. Platz: S-Team Bedakesa
3. Platz: Badenstedt 1

Senioreinzel:
1. Platz: Nadja Ohlendorf
2. Platz: Ellen Dierkes
3. Platz: Miriam Dannehl
4. Platz: Vanessa Berkmann

M**-Gruppen
1. Platz: Hohenhameln 2
2. Platz: M-Team Habighorst
3. Platz: Winsen 1
 
Heute waren schon 3 Besucherhier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=